Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur sekundären Navigation springen

Pendler - Fahrtkostenbeiträge an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Zum Online-Dienst

Allgemeine Beschreibung

Die Landesregierung gewährt, im Sinne des Artikel 54 des Landesgesetzes vom 23. November 2015, Nr. 15, Fahrtkostenbeiträge an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die an mindestens 120 Tagen im Jahr (effektiv gefahrene Tage innerhalb eines Kalenderjahres) vom üblichen Aufenthaltsort in einem Staat der Europäischen Union oder in der Schweizerischen Eidgenossenschaft zum Arbeitsplatz in der Provinz Bozen pendeln müssen oder vom üblichen Aufenthaltsort in der Provinz Bozen zum Arbeitsplatz in einem Staat der Europäischen Union oder in der Schweizerischen Eidgenossenschaft pendeln müssen und eine Strecke von mehr als 18 Kilometern zurückgelegen müssen, auf welcher keine öffentlichen Liniendienste mit mindestens einem Halbstundentakt verkehren.

Der Beitrag wird in folgenden Fällen gewährt:

  1. wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen können, da das erste öffentliche Verkehrsmittel den Arbeitsplatz nach Beginn des Arbeitsturnus erreicht und/oder das letzte öffentliche Verkehrsmittel vor Ende des Arbeitsturnus abfährt;
  2. wenn die Gesamtwartezeit bei Benutzung der am besten geeigneten öffentlichen Verkehrsmittel, einschließlich etwaiger Fußwege, mindestens 60 Minuten beträgt;
  3. wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Strecke von mehr als 10 Kilometer vom gewöhnlichen Aufenthaltsort bis zur nächstgelegenen Haltestelle mit Parkplatzmöglichkeit zurücklegen müssen, wo ein öffentlicher Liniendiest mit einer Gesamtwartezeit von weniger als 60 Minuten zur Verfügung steht; in diesem Fall steht der Beitrag nur für die Entfernung zwischen dem gewöhnlichen Aufenthaltsort und der genannten Haltestelle zu.


Der Beitrag wird ausschließlich für die Strecke im Landesgebiet berechnet, auch wenn der Beitrag nur für die Entfernung zwischen dem üblichen Aufenthaltsort und der Haltestelle zusteht.

Der Beitrag wird in folgenden Fällen nicht gewährt:

  • wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein kostenloses Dienstfahrzeug benutzen, um zum Arbeitsplatz zu gelangen;
  • wenn der Beitrag weniger als 200,00 Euro beträgt;
  • wenn das individuelle Bruttogesamteinkommen (sämtliche Einkommen ohne Abzug der absetzbaren Aufwendungen) jährlich mehr als 50.000,00 Euro beträgt.

Der Beitrag wird folgendermaßen berechnet: der Betrag von 0,05 Euro (Einheitsbetrag pro Kilometer) multipliziert mit der Anzahl der Kilometer für die Hin- und Rückfahrt und der Anzahl der Arbeitstage, an denen Anrecht auf den Beitrag besteht.

Zugangsvoraussetzungen

  • Arbeitnehmer zu sein;
  • an mindestens 120 Tagen gearbeitet und gefahren zu sein;
  • eine Entfernung zwischen gewöhnlichen Aufenthaltsort und Arbeitsplatz von mehr als 18 Kilometer zu haben;
  • wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen können, wie oben angeführt;
  • Wartezeiten von mindestens 60 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmittel zu haben, die folgendermaßen berechnet werden:
    1. Wartezeit zwischen der fahrplanmäßigen Ankunft des geeignetsten öffentlichen Verkehrsmittels zur Erreichung des Arbeitsplatzes und dem Beginn des Arbeitsturnus;
    2. Wartezeit zwischen dem Ende des Arbeitsturnus und der fahrplanmäßigen Abfahrt des ersten, dem Arbeitsplatz nächstgelegenen öffentlichen Verkehrsmittels;
    3. Wartezeit/en beim Umstieg zwischen den öffentlichen Verkehrsmitteln, sei es auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt.

Termine

Im Moment werden die geltenden Kriterien für die Gewährung von Fahrtkostenbeiträgen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überarbeitet.

Die Gesuche für das Jahr 2017 können daher noch nicht eingereicht werden.

Die Abgabetermine zur Einreichung der Gesuche um Fahrtkostenbeitrag zugunsten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden baldmöglichst mitgeteilt (voraussichtlich zwischen März - April 2018).

Die Beitragsgesuche müssen über das Online-Portal des Südtiroler Bürgernetzes eingereicht werden; der Zugang ist ausschließlich möglich durch:

- SPID*

- aktivierte Bürgerkarte (Gesundheitskarte)

*SPID (Sistema Pubblico di Identità Digitale), das öffentliche System der digitalen Identität, ermöglicht den Zugriff auf alle Online-Dienste der öffentlichen Verwaltungen mit einer einzigen Digitalen Identität (Benutzername und Passwort), nutzbar mit PC, Tablet und Smartphone.

Mehr Infos
Sie besitzen kein SPID?

Weitere Infos: https://my.civis.bz.it/

Notwendige Dokumente

Die Beitragsgesuche müssen über das Online-Portal des Südtiroler Bürgernetzes eingereicht werden; der Zugang ist ausschließlich möglich durch:

- SPID*

- aktivierte Bürgerkarte (Gesundheitskarte)

*SPID (Sistema Pubblico di Identità Digitale), das öffentliche System der digitalen Identität, ermöglicht den Zugriff auf alle Online-Dienste der öffentlichen Verwaltungen mit einer einzigen Digitalen Identität (Benutzername und Passwort), nutzbar mit PC, Tablet und Smartphone.

Mehr Infos
Sie besitzen kein SPID?

Weitere Infos: https://my.civis.bz.it/

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erklären die erforderlichen Daten unter ihrer eigenen Verantwortung. Die Landesverwaltung führt jedoch Stichprobenkontrollen über den Wahrheitsgehalt der Erklärungen durch. Falscherklärer/Falscherklärerinnen werden sanktioniert.

Kosten

Der Betrag für die Stempelmarke von 16 Euro wird laut Genehmigung der Landesdirektion der Agentur für Einnahmen auf virtuellem Wege eingehoben und vom ausgezahlten Beitrag einbehalten. Dieser Betrag ist jedenfalls auch bei Nichtgewährung des Beitrages zu bezahlen.

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

Weitere Informationen

Jede Antragstellerin und jeder Antragsteller wird über den Ausgang ihres/seines Ansuchens um Fahrkostenbeitrag informiert.

Eventuelle Richtigstellungen bezüglich des Ansuchens um Fahrkostenbeitrag können dem Amt für Personenverkehr mittels E-mail and die Adresse: PendlerBeitraege@provinz.bz.it, mittels Fax an die Nr. 0471/415499 oder mittels Post an das Amt für Personenverkehr, Silvius-Magnago-Platz 3/Landhaus 3B, 39100 Bozen zugestellt werden.

Zuständige Einrichtung

38. Mobilität
38. Mobilität

Zuständige Verwaltungseinheit

38.2. Amt für Personenverkehr

Adresse

Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen

Telefon

0471 41 54 92
0471 41 54 82

Fax

0471 41 54 99

E-Mail

PendlerBeitraege@provinz.bz.it

PEC

personenverkehr.trasportopersone@pec.prov.bz.it

Website

http://www.provinz.bz.it/mobilitaet/

(Letzte Aktualisierung: 12.01.2018)