Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur sekundären Navigation springen

Leistungsstipendien für Studierende
Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Hier die Formulare zum Herunterladen

Allgemeine Beschreibung

Leistungsstipendien gehören nicht zur Studienförderung im eigentlichen Sinn. Ihre Vergabe erfolgt unter ausschließlicher Berücksichtigung der Leistung, während die Bestimmungen über die wirtschaftliche Bedürftigkeit keine Anwendung finden.

Aufgrund der unterschiedlichen Notensysteme werden jeweils zwei getrennte Wettbewerbe für Italien und für das Ausland ausgeschrieben. Wie bereits im letzten Jahr wird das Gesamtkontingent von 330 Leistungsstipendien im Verhältnis zur Anzahl der Südtiroler Studierenden aufgeteilt: 93 Leistungsstipendien gehen an Studierende in Südtirol, 54 an Studierende in Italien, außerhalb Südtirols, und 183 an Studierende im Ausland.

85% der Leistungsstipendien werden außerdem nach Studienbereichen aufgeteilt, während 15% über eine allgemeine Rangordnung vergeben werden.

Die 4 Studienbereiche sind:

  • Geisteswissenschaften, künstlerische Studien, Theologie und Lehramtsstudien
  • Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und Recht
  • Naturwissenschaften und Technik
  • Medizinische Studien und Pflegewissenschaften

Die Zuteilung der verschiedenen Studien zu den Bereichen sowie die genaue Anzahl der Leistungsstipendien für jeden Studienbereich und die allgemeine Rangordnung entnehmen Sie bitte den Wettbewerbsausschreibungen.

Nach Feststellung der Voraussetzungen werden für die Zuweisung der Leistungsstipendien demnach 15 getrennte Rangordnungen nach erreichter Studienleistung erstellt.

Zugangsvoraussetzungen

Die Anmeldung zum ONLINE-DIENST E-Government-Service kann nur über das Südtiroler Bürgernetz vorgenommen werden (detaillierte Informationen siehe im Dokument "Information zur Aktivierung der Bürgerkarte" unter dem Menupunkt "Formulare und Anlagen"). Für die Anmeldung benötigen Sie die Bürgerkarte (BKS)/Gesundheitskarte.
Diese muss bereits aktiviert worden sein. Ist dies noch nicht geschehen oder haben Sie Ihre Zugangsdaten vergessen, können Sie sich persönlich mit Ihrer Karte und einem gültigen Ausweisdokument an eine Gemeinde Südtirols, die Bürgerschalter oder an eines der Bürgerzentren wenden. Dort erhalten Sie ein kostenloses digitales Lesegerät und Ihre persönlichen Zugangsdaten (PIN/PUK). Diese werden Ihnen anschließend per E-Mail und SMS zugeschickt.
Weitere Informationen zur Bürgerkarte, deren Aktivierung und Anwendung erhalten Sie unter der grünen Nummer 800 816 836 und im Internet unter http://www.buergernetz.bz.it/buergerkarte/default.asp

Italienische Studierende welche in Südtirol eine Universität besuchen und nicht in Südtirol ansässig sind, müssen die eigene Sanitätskarte mit einem gültigen Personalausweis bei einem der zuständigen Schaltern der Zugehörigkeitsregion aktivieren lassen. Informationen dazu finden Sie hier.

Nur jene Studierenden, die keine Bürgerkarte oder Sanitätskarte besitzen, können sich im Amt für Hochschulförderung einen zertifizierten Account erstellen lassen.  Die Studierenden müssen persönlich mit einem gültigen Personalausweis und der Bestätigung der Einnahmenagentur bezüglich Steuerkodex im Amt vorbeikommen. Detaillierte Informationen dazu erteilt das Amt für Hochschulförderung unter der Nummer 0471 - 412946 / 412927 für Studierende in Südtirol und unter der Nummer 0471 – 412926 / 412941 für Studierende außerhalb Südtirols.

Sollten Sie bereits in der Vergangenheit einen akkreditierten Account in unserem Amt erstellt haben, so können Sie diesen weiterhin benutzen oder auf die Dienste mit der Bürgerkarte Südtirol (BKS) zugreifen.   

Ansuchen können Studierende in Italien, wenn sie:

  1. an einer Universität oder Fachhochschule in Südtirol inskribiert sind bzw. waren und
    • EU-Bürger oder EU-Bürgerinnen sind oder Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen sind, die eine langfristige Aufenthaltsgenehmigung für Italien besitzen, oder Bürger und Bürgerinnen, denen laut Richtlinie 2004/83/EG der Flüchtlingsstatus zuerkannt wurde bzw. die Nutznießende eines Subsidiärschutzes sind und dadurch italienischen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen gleichgestellt sind;
    • Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen sind und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens einem Jahr in Südtirol haben.
  2. an einer Universität oder Fachhochschule in Italien außerhalb Südtirols inskribiert sind bzw. waren und
    • den Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben;
  3. zu Beginn des Bezugszeitraums der Studienleistung (also zum 1. November 2015):
    • das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben, wenn sie sich mit den Studienleistungen eines Bachelorstudienganges oder eines diesem gleichgestellten Studienganges;
    • das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben, wenn sie sich mit den Studienleistungen eines Masterstudienganges oder eines mindestens vierjährigen Studienganges bewerben;
  4. die gesetzliche Studiendauer um nicht mehr als ein halbes Jahr überschritten haben;
  5. im akademischen Jahr 2015/2016 die erforderliche Studienleistung von mindestens 40 ECTS und einen Mindestnotendurchschnitt* von 27/30 bzw. eine Abschlussnote des Laureatsstudiums von mindestens 103/110 erzielt haben;
  6. im Besitz eines Bank- oder Postgirokontos sind.

Studierende, die eine Universität im Ausland besuchen, wenn sie:

  1. an einer Universität im Ausland inskribiert sind bzw. waren und
    • den Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben;
  2. zu Beginn des Bezugszeitraums der Studienleistung (also zum 1. November 2015):
    • das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben, wenn sie sich mit den Studienleistungen eines Bachelorstudienganges oder diesem gleichgestellten Studienganges bewerben;
    • das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben, wenn sie sich mit den Studienleistungen eines Masterstudienganges oder eines mindestens vierjährigen Diplom-, Lehramts- oder diesen gleichgestellten Studienganges bewerben;
  3. die gesetzliche Studiendauer um nicht mehr als ein halbes Jahr überschritten haben;
  4. im akademischen Jahr 2015/2016 die erforderliche Studienleistung von mindestens 40 ECTS und einen Mindestnotendurchschnitt* von 1,5 bzw. eine Gesamtnote des Bachelorstudienganges von mindestens 1,5 erzielt haben;
  5. im Besitz eines Bank- oder Postgirokontos sind.

* Der Notendurchschnitt wird als gewichteter Durchschnitt aus den Noten und ECTS jeder einzelner Prüfung errechnet, die der/die Studierende im Online-Gesuch angibt, wobei er/sie nicht verpflichtet ist, alle geleisteten Prüfungen anzugeben (Details siehe Wettbewerbsausschreibung, Art. 2).

Termine

Um die Leistungsstipendien - akademisches Jahr 2016/2017 - kann ab Anfang April 2017 angesucht werden. Endtermin ist der 4. Mai 2017!

Notwendige Dokumente

Um den Antrag korrekt auszufüllen, ist es notwendig, die Wettbewerbsausschreibung genau durchzulesen. Beachten Sie, dass Sie als Antragsteller und Antragsstellerin die erforderlichen Daten unter Ihrer eigenen Verantwortung erklären. Die Landesverwaltung verzichtet daher größtenteils auf die Vorlage von Unterlagen, führt je­doch Stichprobenkontrollen über den Wahrheitsgehalt der Erklärungen durch. In schwerwiegenden Fällen wird Strafanzeige erstattet.

Die Antragstellung wird ausschließlich über den entsprechenden E-Government-Service online abgewickelt (verfügbar ab Anfang April 2017).

Um Zugang zum E-Government-Service zu erlangen, identifiziert sich der oder die Studierende über die Bürgerkarte (Sanitätskarte), deren Aktivierung bei der eigenen Wohnsitzgemeinde beantragt werden kann. Weitere Informationen zur Bürgerkarte, deren Aktivierung und Anwendung erhalten Sie unter der grünen Nummer 800 816 836 und im Internet unter www.provinz.bz.it/buergerkarte.

Sollten die Studierenden bereits in Vergangenheit einen akkreditierten Account, bestehend aus Benutzername und Passwort, im Amt für Hochschulförderung erhalten haben, so kann dieser weiterhin benutzt werden. Jene Studierenden, die keine Südtiroler Bürgerkarte besitzen, können sich im Amt für Hochschulförderung einen zertifizierten Account erstellen lassen. Detaillierte Informationen dazu erteilt das Amt für Hochschulförderung unter der Nummer 0471 - 412934/412946.

Kosten

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

Diese Maßnahme fällt in den Bereich des Landesgesetzes vom 30. November 2004, Nr. 9, für das Recht auf Hochschulbildung.

Weitere Informationen

Die Leistungsstipendien betragen jeweils 1.160,00 Euro. Da es nicht mehr möglich ist, Leistungsstipendien mittels Zirkularscheck auszubezahlen, machen wir die Studierenden darauf aufmerksam, dass es notwendig ist, ein auf den eigenen Namen lautendes Bank- oder Postgirokonto zu haben. Sollte dies noch nicht der Fall sein, sind die Bewerber und Bewerberinnen des Leistungsstipendiums gebeten, sich rechtzeitig um die Eröffnung eines Kontos zu kümmern.

Die Leistungsstipendien sind mit anderen Fördermaßnahmen, auch mit Leistungsförderungen, häufbar.

FAQ

Klicken Sie hier, um zu den häufig gestellten Fragen und Antworten zum Thema Leistungsstipendien zu gelangen!

Zuständige Einrichtung

40. Bildungsförderung
40. Bildungsförderung

Zuständige Verwaltungseinheit

40.3. Amt für Hochschulförderung

Adresse

Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen

Telefon

0471 41 29 34 Karin Sega
0471 41 29 46 Zäzilia Sellemond

Fax

0471 41 29 49

E-Mail

hochschulfoerderung@provinz.bz.it

PEC

hochschulfoerderung.dirittostudiouni@pec.prov.bz.it

Website

http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

(Letzte Aktualisierung: 24.07.2017)