Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur sekundären Navigation springen

Studienbeihilfen an Studierende, die universitäre Einrichtungen oder Fachhochschulen besuchen
Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Zum Online-Dienst Hier die Formulare zum Herunterladen

Allgemeine Beschreibung

ACHTUNG: Ab 3. Oktober 2017 neue Regeln für die Online-Gesuche Studienbeihilfen

Italienische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen sowie in Italien ansässige Personen, welche noch keine zertifizierten Accounts besitzen, müssen ab 3. Oktober 2017 entweder mit Bürgerkarte (mit Lesegerät) oder mit der neuen SPID-Identität ansuchen.

Die Online-Gesuchstellung wird daher folgendermaßen ablaufen:

  • Bürgerkarte: (Aktivierte) Bürgerkarten mit Lesegerät funktionieren nach wie vor und werden weiterhin von den Gemeinden aktiviert und können benutzt werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter der grünen Nummer 800 816 836 oder vom Ausland unter +39 02 91979650 und im Internet unter thttp://www.buergernetz.bz.it/buergerkarte/default.asp.

oder

  • SPID - Aktivierung des Zugangs mittels der Digitalen Identität (Sistema Pubblico di Identità Digitale): Ab 3. Oktober 2017 können italienische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen sowie in Italien ansässige Personen mit ihrer Digitalen Identität SPID auf myCIVIS (mycivis.bz.it), welche den eGov-Account ersetzen wird, zugreifen. Die Bürger und Bürgerinnen erhalten einen SPID-Account von sog. Identity Providern, siehe dazu www.spid.gov.it/richiedi-spid.

oder

  • Zertifizierte Accounts:
    - Bürger und Bürgerinnen in Besitz eines zertifizierten eGov-Accounts können diesen bis März 2018 nutzen, danach werden die Accounts deaktiviert.
    - Ab 3. Oktober 2017 können keine neuen zertifizierten Accounts mehr erstellt werden; die bisherigen zertifizierten Accounts bleiben aber noch bis März 2018 gültig.
  • Nicht zertifizierte Accounts:
    - Nicht zertifizierte eGov-Accounts, also solche, bei denen die Identität des Besitzers nicht von einem akkreditierten Dritten bestätigt wurde, funktionieren weiterhin, dürfen für die Gesuchstellung aber nur benutzt werden, falls die oben aufgelisteten Möglichkeiten aus technischen Gründen nicht möglich sind. ACHTUNG: In jedem Fall muss das Ansuchen innerhalb 31. Oktober 2017 im Amt für Hochschulförderung unterschrieben werden.
    - EU-Bürger, die nicht in Italien ansässig sind und daher kein Anrecht auf einen SPID-Account haben, können vorerst noch mit provisorischem Account ansuchen, müssen aber in jedem Fall das Ansuchen innerhalb 31. Oktober 2017 im Amt für Hochschulförderung unterschreiben.

Alljährlich stellt das Land Studienbeihilfen für Studierende an Universitäten, Fachhochschulen oder diesen gleichgestellten Einrichtungen bereit. Für das Studienjahr 2017/2018 beginnnen die Onlineansuchen ab 16. August 2017. Die Beihilfen werden - aufgrund verfassungsrechtlich verankerter Grundsätze - über öffentliche Wettbewerbe vergeben. Dabei werden die wirtschaftliche Bedürftigkeit und der Studienerfolg der Antragsteller und Antragstellerinnen berücksichtigt.

Neben der ordentlichen Studienbeihilfe gibt es noch die folgenden drei weiteren Maßnahmen im Bereich der Hochschulförderung:

  • außerordentliche Studienbeihilfen
  • Leistungsstipendien
  • Beihilfen für postuniversitäre Ausbildungen und Praktika

Zugangsvoraussetzungen

Studierende in Südtirol, wenn sie:

  • EU-Bürger oder EU-Bürgerinnen sind oder Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen sind, die eine langfristige EG-Aufenthaltsberechtigung für Italien besitzen, oder Bürger und Bürgerinnen sind, denen laut Richtlinie 2004/83/EG der Flüchtlingsstatus zuerkannt wurde bzw. die Nutznießende eines Subsidiärschutzes sind und dadurch italienischen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen gleichgestellt sind;
  • Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen für Italien sind und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens einem Jahr in Südtirol haben.
  • als ordentliche Studierende an einer Universität in Südtirol inskribiert und ihren ersten Laureats-, Bachelor-, Masterstudiengang, einen einstufigen Masterstudiengang oder einen diesen gleichgestellten Studiengang absolvieren;
  • das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben und in einen dreijährigen Bachelor bzw. Masterstudiengang inskribiert sind;
  • das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben und in einen mindestens vierjährigen Studiengang inskribiert sind oder ihr Studium nach dem Bachelor bzw. Laureatsstudiengang mit einem Masterstudiengang (120 Leistungspunkte) fortsetzen.

Studierende außerhalb Südtirols, wenn sie:

  • EU-Bürger oder EU-Bürgerinnen sind oder Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen, die eine langfristige EG-Aufenthaltsberechtigung für Italien besitzen, und Bürger und Bürgerinnen, denen laut Richtlinie 2004/83/EG der Flüchtlingsstatus zuerkannt wurde bzw. die Nutznießende eines Subsidiärschutzes sind und dadurch italienischen Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen gleichgestellt sind und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben oder
  • Nicht-EU-Bürger oder Nicht-EU-Bürgerinnen ohne langfristige EG-Aufenthaltsberechtigung für Italien sind und ihren Wohnsitz ohne Unterbrechung seit mindestens zwei Jahren in Südtirol haben.
  • als ordentliche Studierende an einer Universität außerhalb Südtirols inskribiert sind und ihren ersten Laureats-, Bachelor-, Masterstudiengang, einstufigen Masterstudiengang, Diplomstudiengang oder einen diesen gleichgestellten Studiengang absolvieren;
  • das 35. Lebensjahr nicht vollendet haben und in einen dreijährigen Studiengang (Bachelor, Laureats- oder gleichgestellten Studiengang) inskribiert sind;
  • sie das 40. Lebensjahr nicht vollendet haben und in einen mindestens vierjährigen Studiengang inskribiert sind oder ihr Studium nach dem Bachelor mit einem Masterstudiengang (in der Regel mit 90 oder 120 Leistungspunkten) fortsetzen.

Wenn sie:

  • bei einem dreijährigen Studiengang die gesetzliche Studiendauer um nicht mehr als ein Jahr (in Ausnahmefällen bis zu zwei Jahre), bei einem Studiengang ab vier Jahren diese um nicht mehr als zwei Jahre überschritten haben (insgesamt kann die Studienbeihilfe für konsekutive Studiengänge für höchstens sieben Jahre gewährt werden; Studiengänge mit sechsjähriger gesetzlicher Studiendauer können für insgesamt acht Jahre gefördert werden);
  • den erforderlichen Studienerfolg erzielt haben;
  • für denselben Studiengang keine anderen Fördermaßnahmen erhalten (davon ausgenommen sind die Studienbeihilfen für die Teilnahme an Austauschprogrammen);
  • wirtschaftlich bedürftig sind.

Zur Feststellung der wirtschaftlichen Bedürftigkeit wird die Einkommens- und Vermögensbewertung in Anwendung einschlägiger Richtlinien, die von der Landesregierung jährlich festgelegt werden, vorgenommen.

Detaillierte Informationen sind den einschlägigen Wettbewerbsausschreibungen zu entnehmen.

Termine

ACHTUNGAb 3. Oktober 2017 neue Regelung zur Online-Gesuchstellung! Detaillierte Informationen zu den Neuerungen (Bürgerkarte, Digitale Identität SPID, zertifizierte und nicht zertifizierte Accounts) siehe unter dem Menupunkt  „Allgemeinen Beschreibung“. 

Bei Problemen mit der Bürgerkarte bitte die grüne Nummer kontaktieren: 800 816 836 oder vom Ausland 0039 02 91979650.

Beginn der Online-Ansuchen akademisches Jahr 2017/2018: ab 16. August 2017. Zwei Termine zum Einreichen der Ansuchen stehen zur Verfügung:

  • Zwischentermin am 15. September 2017
  • Endtermin am 31. Oktober 2017

Notwendige Dokumente

Die Antragsteller/Die Antragstellerinnen erklären die erforderlichen Daten unter ihrer eigenen Verantwortung. Die Landesverwaltung verzichtet daher größtenteils auf die Vorlage von Unterlagen, führt jedoch Stichprobenkontrollen über den Wahrheitsgehalt der Erklärungen durch. Falscherklärer/Falscherklärerinnen werden sanktioniert. In schwerwiegenden Fällen wird Strafanzeige erstattet. 

Kosten

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

Diese Maßnahme fällt in den Bereich des Landesgesetzes vom 30. November 2004, Nr. 9, für das Recht auf Hochschulbildung.

Weitere Informationen

Ausmaß der Studienbeihilfen

  • Liegen – je nach bereinigtem Einkommen – zwischen 1.400 € und 5.800 €.
  • Werden für Studierende mit Kind auf bis zu 6.900 € angehoben.
  • Werden für Pendler und Pendlerinnen um 30% herabgesetzt.
  • Werden für Studierende, die bzw. deren Bezugspersonen am Studienort oder in seiner unmittelbaren Umgebung ihren Wohnsitz haben, um 50% herabgesetzt (gilt nur für Studierende in Südtirol).
  • Werden für Studierende, die ihr Studium zwischen 1. Dezember 2017 und 31. März 2018 abschließen, um 50% herabgesetzt.
  • Für Studierende eines Fernstudiums ist, bei Erfüllung aller Voraussetzungen laut Wettbewerb, eine Studienbeihilfe von 510 € vorgesehen.

Im Falle ungenügender Mittel erfolgt die Zuweisung der Beihilfen aufgrund einer Rangordnung.

Detaillierte Informationen sind den einschlägigen Wettbewerbsausschreibungen zu entnehmen.

Jeder Antragsteller und jede Antragstellerin wird schriftlich über den Ausgang ihres/seines Ansuchens in Kenntnis gesetzt.

Für Studierende, welche eine Richtigstellung Ihres Antrags um Studienbeihilfe vornehmen möchten, werden FAC SIMILES als Hilfestellung zur Verfügung gestellt. Die Richtigstellung ist innerhalb von 15 Tagen ab Erhalt der Mitteilung über die Zuweisung bzw. Ablehnung des Antrags einzureichen. Ebenso bereitgestellt wird ein FAC SIMILE einer Vollmachtserklärung von Seiten des oder der Antragstellenden, die eine andere Person als des Antragstellenden selbst dazu bevollmächtigt, Informationen zum Antrag auf Studienbeihilfe einzuholen.

Zuständige Einrichtung

40. Bildungsförderung
40. Bildungsförderung

Zuständige Verwaltungseinheit

40.3. Amt für Hochschulförderung

Adresse

Landhaus 7, Andreas-Hofer-Straße 18, 39100 Bozen

Telefon

0471 41 29 41 Martina Torresan: Studierende außerhalb Südtirol - studenti/studentesse fuori provincia
0471 41 29 26 Petra Pfeifer: Studierende außerhalb Südtirol - studenti/studentesse fuori provincia
0471 41 29 27 Fabiana Maffei: Studierende in Südtirol - studenti/studentesse in provincia
0471 41 29 46 Sellemond Zäzilia: Studierende in Südtirol - studenti/studentesse in provincia

Fax

0471 41 29 49

E-Mail

hochschulfoerderung@provinz.bz.it

PEC

hochschulfoerderung.dirittostudiouni@pec.prov.bz.it

Website

http://www.provinz.bz.it/bildungsfoerderung/

Parteienverkehr:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

(Letzte Aktualisierung: 20.10.2017)