Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur sekundären Navigation springen

Wohnen Kauf oder Neubau der Erstwohnung - Voraussetzungen um eine Förderung zu erhalten und Onlineberechnung der Förderung
Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Zum Online-Dienst Hier die Formulare zum Herunterladen

Allgemeine Beschreibung

Das Land Südtirol gewährt Förderungen für den Kauf oder den Bau von Wohnungen für den Grundwohnbedarf.

Sie können sich selbst die Höhe der Wohnbauförderung online ausrechnen: Mit der Eingabe verschiedener Daten (Familienzusammensetzung,Einkommen, Wohnungsfläche) ermitteln Sie den Betrag Ihrer Wohnbauförderung.

Die eingegebenen Daten sind absolut anonym und Sie müssen Ihren Namen auch nie eintragen. Überprüfen Sie vor der Berechnung, ob Sie im Besitz der folgenden Voraussetzungen für die Zulassung zur Wohnbauförderung sind.

Persönliche Voraussetzungen:

  • Er/sie muss seit mindestens 5 Jahren in der Provinz ansässig sein, bzw. seinen/ihren Arbeitsplatz in der Provinz haben. Dasselbe gilt auch für jene Person, die mit dem Gesuchsteller in einer eheähnlichen Beziehung lebt (definiert in Art. 7 des D.LH. 1999/42) und Miteigentümer der Wohnung wird.
  • Er/sie muss das 23. Lebensjahr vollendet haben, falls er/sie ledig ist, und keine unterhaltsberechtigten Familienangehörige hat. Für Antragssteller mit Behinderung gilt diese Voraussetzung nicht.
  • Ist der Gesuchsteller verpflichtet, seine Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung abzugeben, so muss er/sie diese dem Gesuch beilegen.
  • Staatsbürger von Staaten, die nicht der Europäischen Union angehören, müssen sich bei Einreichen des Gesuchs ohne Unterbrechung seit mindestens 5 Jahren regulär in der Provinz aufhalten und in der Provinz mindestens eine dreijährige Erwerbstätigkeit ausgeübt haben (mit Landesgesetz vom 13. Oktober 2008, Nr. 9 eingeführte Änderung; gültig für Gesuche, die ab dem 5. November eingereicht werden).

Eigentum:

  • Der Gesuchsteller darf nicht Eigentümer einer Wohnung sein, die für seine Familie angemessen und leicht zu erreichen ist; Eine Wohnung gilt als leicht erreichbar wenn sie innerhalb 40 km vom Arbeitsplatz oder vom Wohnistz, oder innerhalb 30 km falls diese Wohnung beziehungsweise der Arbeitsplatz oder der Wohnsitz über 1000 Meter ü. d. M. liegen, entfernt ist. Weder darf er das Fruchtgenuss-, Gebrauchs- oder Wohnungsrecht an einer solchen Wohnung haben. Dasselbe gilt für den nicht getrennten Ehepartner oder die in eheähnlicher Gemeinschaft lebende Person.
  • Außerdem darf er nicht das Eigentum, Fruchtgenuss-, Gebrauchs- oder Wohnungsrecht an einer solchen Wohnung in den letzten fünf Jahren vor Einreichen des Gesuchs veräussert haben. Dasselbe gilt wiederum für den nicht getrennten Ehepartner oder für die in eheähnlicher Beziehung lebende Person.
  • Wer Besitzer, Mitbesitzer, Fruchtnießer oder nackter Eigentümer einer nicht geeigneten Wohnung ist, oder dessen Gebrauchsrecht hat, kann zu einer Förderung zugelassen werden. Antragsteller, die ein solches Recht an einer nicht leicht erreichbaren Wohnung haben, können ebenfalls zu einer Förderung zugelassen werden. Auch Personen, die ein solches Recht an einer ungeeigneten oder nicht leicht erreichbaren Wohnung innerhalb von fünf Jahren vor Einreichen des Gesuches veräußert haben, können zu einer Förderung zugelassen werden. In diesem Fall wird die Höhe des Beitrags aus der Differenz zwischen dem Konventionalwert der zu kaufenden Wohnung und dem Konventionalwert der Wohnung, die bereits in Besitz ist, bzw. war, errechnet.
  • Es werden auch die Wohnungen berücksichtigt, die im Eigentum von Personengesellschaften oder von Gesellschaften mit beschränkter Haftung sind, an denen der Gesuchsteller oder der Ehegatte bzw. die in eheähnlicher Beziehung lebende Person beteiligt ist.

Mindestpunkteanzahl:

  • Für die Einreichung und Zulassung der Gesuche um Förderung für den Kauf sind mindestens 20 Punkte erforderlich
  • Für die Einreichung und Zulassung der Gesuche um Förderung für den Neubau sind mindestens 23 Punkte erforderlich

Einkommen:

  • Der Antragsteller darf nicht ein Gesamteinkommen haben, das höher als die Höchstgrenze (56.400,00 €) der Einkommensstufen ist (Tabelle Einkommensstufen siehe Anlagen). Bei Selbstständigen oder Unternehmen wird das Einkommen auf der Grundlage des Umsatzes und des erklärten Gesamteinkommens bewertet. 
  • Wenn für den Kauf/Neubau einer Wohnung/eines Hauses Bankdarlehen aufgenommen wurden, wird die Wohnbauförderung nur im Falle gewährt, dass nach Abzug der Amortisationsrate des Darlehens die Familie des Antragstellers über ein Nettoeinkommen verfügt, das nicht niedriger ist als das gesetzliche Lebensminimum, auch wenn ein "Bürge und Zahler" vorhanden ist.

Wohnungsbesitz der Eltern, Schwiegereltern und Kinder (auch wenn nicht zusammenlebend):

  • Von der Wohnbauförderung des Landes für den Bau und Kauf von Wohnungen sind die Gesuchsteller ausgeschlossen, deren Eltern, Schwiegereltern oder Kinder in einem vom Arbeitsplatz oder Wohnort des Gesuchstellers aus leicht erreichbaren Ort Eigentümer einer Konventionalfläche sind, welche größer ist als der Betrag, der sich aus der Konventionalfläche einer Wohnung mit 100 Quadratmetern multipliziert mit der um eins erhöhten Anzahl der Kinder, ergibt. Dabei werden auch jene Wohnungen berücksichtigt, die in den letzten 5 Jahren vor Einreichung des Gesuches veräußert wurden. Alter und Erhaltungszustand der Wohnungen werden auf jeden Fall berücksichtigt. Es werden ebenfalls Wohnungen berücksichtigt, die Eigentum von Personengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung sind, an denen die Eltern oder Schwiegereltern beteiligt sind.
    Befindet sich im Liegenschaftsvermögen der Eltern, Schwiegereltern oder Kinder ein geschlossener Hof, wird der Konventionalwert der Wohnungen, die Teil des geschlossenen Hofes sind, nicht berücksichtigt. Der Konventionalwert der übrigen Wohnungen wird um die, um eins reduzierte Anzahl der Kinder dividiert.  

  • Das Amt bewertet das Immobiliarvermögen der Eltern, Schwiegereltern und Kinder, auch wenn dieses nicht leicht erreichbar ist. Der Besitz von Wohnungen und entsprechenden Zubehörflächen wird in der Höhe des Konventionalwertes (die Konventionalfläche wird mit den Baukosten der zuständigen Gemeinde multipliziert) ermittelt. Dabei wird auch das Alter bzw. der Erhaltungszustand berücksichtigt. Bei anderen Liegenschaften wie Geschäfte, Magazine, Büros, Werkhallen, usw. wird die Bruttofläche berücksichtigt. Der Grundbesitz wird unter Anwendung der Werte der Landesschätzkommission berechnet. Vom Gesamtwert der Liegenschaften wird ein Freibetrag von 840.100,00 € und eventuelle Restschulden, die für den Bau, den Erwerb oder die Erhaltung der Immobilien aufgenommen wurden, abgezogen. Der Restbetrag wird durch die Zahl der Kinder dividiert. Der auf den Gesuchsteller anfallende Anteil wird vom Konventionalwert der zu fördernden Wohnung in Abzug gebracht. Diese Berechung kann zu einer Reduzierung bzw. zum Ausschluss von der Wohnbauförderung führen. Es werden ebenfalls Immobilien berücksichtigt, die Eigentum von Personengesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung sind, an denen die Eltern oder Schwiegereltern beteiligt sind. Handelt es sich beim Besitz der Eltern oder Schwiegereltern um einen geschlossenen Hof, so wird der Wert des Hofes nicht berechnet. Der Wert des restlichen Liegenschaftsvermögens wird um die um eins reduzierte Anzahl der Kinder dividiert.

Bereits erhaltene Förderungen:

  • Er/sie darf nicht Mitglied einer Familie sein, die bereits einen öffentlichen Beitrag für den Bau, den Kauf oder die Wiedergewinnung einer Wohnung bekommen hat. Wird eine neue Familie gegründet, so gilt dies nicht.
  • Wer bereits einen öffentlichen Beitrag für eine Wohnung erhalten hat, welche für den Grundwohnbedarf jedoch nicht mehr geeignet ist, kann zu einer weiteren Förderung für den Kauf, den Neubau oder für die Erweiterung der ungeeigneten Wohnung zugelassen werden. Der Antragssteller erhält also einen Zusatzbeitrag zur bereits gewährten Förderung.

Seitenanfang

Zugangsvoraussetzungen

Für die Nutzung dieses Dienstes gelten keine besonderen Zugangsvoraussetzungen.

Termine

Für die Nutzung dieses Dienstes sind keine besonderen Termine einzuhalten.

Notwendige Dokumente

Für die Nutzung dieses Dienstes ist keine Vorlage von zusätzlichen Dokumenten notwendig.

Kosten

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Gesetzesbestimmungen:

Weitere Informationen

Um die Höhe des Beitrags der Förderung zu berechnen, klicken Sie hier.

Um weitere Informationen zu erhalten, bitten wir Sie, sich an unseren Informationsschalter zu wenden. Es ist notwendig das Familieneinkommen der letzten zwei Jahre und den Grundriss oder das Projekt der zu fördernden Wohnung  (im Maßstab) mitzubringen.

Zuständige Einrichtung

25. Wohnungsbau
25. Wohnungsbau

Zuständige Verwaltungseinheit

25.2. Amt für Wohnbauförderung

Adresse

Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen

Telefon

0471 41 87 40

Fax

0471 41 87 59

E-Mail

wohnbaufoerderung@provinz.bz.it

PEC

wohnbaufoerderung.promozioneedilizia@pec.prov.bz.it

Website

http://www.provinz.bz.it/wohnungsbau/

Parteienverkehr:

Haupsitz Bozen:
Landhaus 12, Kanonikus - Michael - Gamperstraße 1
(Ecke Schlachthofstraße) - Tel. 0471 418710/40/60
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00, 14.00 - 17.30 Uhr

AUSSENSTELLE:

In Übereinstimmung mit den Schulferien sind unsere Außenstellen geschlossen. Auf der Webseite der Abteilung Wohnungsbau werden die jeweiligen Schließungen der Außenstellen bekanntgegeben.

Brixen:
Regensburger Allee 18 (Villa Adele)
Jeden zweiten und vierten Mittwoch des Monats: 9.00 - 12.00, 14.00 - 17.00 Uhr

Bruneck:
Kapuzinerplatz 3
Jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats: 9.00 - 12.00, 14.00 - 17.00 Uhr

Meran:
Esplanade, Sandplatz 10
Jeden Dienstag: 9.00 - 12.00, 14.00 - 17.00 Uhr

Schlanders:
Schlandersburgstraße 6
Jeden ersten Mittwoch des Monats: 9.00 - 12.00, 14.00 - 17.00 Uhr

(Letzte Aktualisierung: 29.04.2016)