Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur sekundären Navigation springen

Geburtenmeldung
Ein Dienst der Südtiroler Gemeinden

Allgemeine Beschreibung

Die Geburt eines Kindes muss der Sanitätsdirektion des Geburtskrankenhauses bzw. der Geburtsklinik oder dem Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Eltern bzw. der Geburtsgemeinde des Kindes gemeldet werden.

Wenn die beiden Elternteile nicht in derselben Gemeinde ansässig sind und die Geburt beim Standesamt anmelden möchten, ist das Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Mutter zuständig. Nur im Falle eines entsprechenden Übereinkommens zwischen den Eltern, das dem Standesbeamten mitzuteilen ist, kann die Meldung in der Wohnsitzgemeinde des Vaters erfolgen.

Die meldeamtliche Eintragung des Kindes erfolgt in jedem Fall in der Wohnsitzgemeinde der Mutter.

Die Geburtenmeldung ist nur gegen Vorlage der vom Arzt oder von der Hebamme unterzeichneten Geburtsbescheinigung möglich.

Sind die Eltern verheiratet, können entweder die Mutter oder der Vater die Geburt anmelden. Unverheiratete Eltern müssen gemeinsam vor dem Standesbeamten erscheinen, wenn das Kind von beiden anerkannt wird. Ein uneheliches Kind kann auch nur von einem einzigen Elternteil anerkannt werden. Die Anerkennung ist unwiderruflich und kann jederzeit erfolgen. Die Anerkennung eines unehelichen Kindes durch den zweiten Elternteil vor dem Standesbeamten ist nur dann möglich, wenn der Elternteil, der das Kind als erster anerkannt hat, seine Zustimmung erteilt. Erstattet die Mutter Meldung der Geburt ihres unehelichen Kindes, erhält das Kind den Familiennamen der Mutter.

Die Geburt eines Kindes muss innerhalb der vorgeschriebenen Zeit gemeldet werden. Erfolgt die Meldung nach den vorgesehenen 10 Tagen, beurkundet der Standesbeamte die Geburt verspätet und benachrichtigt die Staatsanwaltschaft.

Es ist nicht mehr erforderlich, dass die Eltern beim Bezirkssteueramt die Steuernummer für ihr Kind beantragen; dank des Datenaustauschs mit dem Finanzministerium wird die Magnetkarte mit der Steuernummer direkt an den Wohnsitz des Neugeborenen gesendet.

Zugangsvoraussetzungen

Mindestens ein Elternteil muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Termine

Die Meldung erfolgt:

  • innerhalb von drei Tagen nach der Geburt bei der Sanitätsdirektion des Geburtskrankenhauses oder der Geburtsklinik;
  • innerhalb von zehn Tagen nach der Geburt beim Standesamt der Wohnsitzgemeinde der Eltern;
  • innerhalb von zehn Tagen beim Standesamt der Geburtsgemeinde des Kindes.

Erfolgt die Meldung nach den vorgesehenen zehn Tagen, beurkundet der Standesbeamte die Geburt verspätet und benachrichtigt die Staatsanwaltschaft.

Notwendige Dokumente

  • Geburtsbescheinigung (ausgestellt von Arzt oder Hebamme).
  • Für verheiratete Eltern: gültiger Ausweis des erstattenden Elternteils.
  • Für unverheiratete Eltern, die beide das Kind anerkennen wollen: gültiger Ausweis beider Eltern.

Kosten

Keine

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

  • Zivilgesetzbuch
  • Dekret des Präsidenten der Republik vom 30. November 2000, Nr. 396

Zuständige Einrichtung

Gemeinde Niederdorf
Gemeinde Niederdorf

Zuständige Verwaltungseinheit

Gemeinde Niederdorf

Adresse

Von-Kurz-Platz 5, 39039 Niederdorf

Telefon

0474 74 51 33

Fax

0474 74 53 05

E-Mail

info@niederdorf.eu

PEC

niederdorf.villabassa@legalmail.it

Website

http://www.niederdorf.eu

(Letzte Aktualisierung: 29.08.2011)